Donnerstag, 12. Februar 2009

Keine Erinnerungen

Was wäre wenn wir keine Erinnerungen an gestern hätten. Dann wäre doch jeder Tag ein Abenteuer an sich - wie in einem Traum - da hinterfragen wir auch nicht warum und weshalb wir bestimmte Dinge können und wissen - es ist einfach so. Und genauso können wir doch jeden neuen Morgen begrüßen und mit Neugierde, ja mit Staunen erleben was so Stück um Stück geschieht wie sich dieser Tag entwickelt. Egal wie die jeweilige Lebenssituation ist. Wenn ich nicht weiß wie schlecht oder wie gut es mir geht, dann ist jede Minute jede Sekunde ein absolutes Erlebnis. Wer sagt uns denn das unsere Erinnerungen stimmen - und wenn wir noch tiefer gehen wer erinnert sich denn eigentlich - wer ist das ICH das erinnert?!

Die Folge davon ist das Erkennen, das Handeln einfach geschieht. Ich stehe auf, geh mit meinem Hund Gassi, genieße die kalte Morgenluft und automatisch folgt eines dem anderen, wer ist der/die Handelnde -ICH - mit nichten!!! - Alles SEHEN, RIECHEN, HÖREN,SCHMECKEN, FÜHLEN, SPÜREN ist jeden Tag somit neu. So ungefähr muß es Alzheimer-Patienten gehen - keine Erinnerungen, aber dann doch nicht ganz so - denn wie im Traum weiß ich ja wer mir gegenübersteht und erkenne mein Gegenüber fast wie in einem Theaterstück - wir spielen einfach Rollen und jeder erfüllt seine Rolle - in der Rolle kann ich mich über dich ärgern, dich lieben, dich hassen, mit dir flirten, mit dir streiten einfach alles - aber das was du und ich bin/sind bleibt davon unberührt, bleibt und ist immer gleichgültig. Wie bereits bei NO ONE und bei Tony Parson gelesen: .....daß wir nur konzepte austauschen können, denn die wirklichkeit ist schlicht nicht mitteilbar. sobald wir etwas über die wirklichkeit sagen, wird sie zum konzept, es kann immer nur ein verweis auf die wirklichkeit sein.

Ein Traum beginnt ja auch ganz unmittelbar und man weiß wer man ist und alles Geschehen läuft einfach ab - man erkennt die Personen und handelt ohne zu fragen warum -
... tja und mit dem Gefühl hat heute meinen Tag begonnen - alles ganz unmittelbar
fast wie neu, aber nur fast - weil doch nicht neu, weil auf unbekannt Art und Weise doch bekannt
...und so geschieht dieser heutige Tag einfach und tatsächlich macht alles Spaß bzw. ist irgendwie überraschend weilt absolut keine Erwartungen mit allem Geschehen und Handeln einher gehen.

Kommentare:

  1. liebe regina,

    danke für den eintrag...

    ICH würde gerne so weit SEIN, das auch zu leben.....bisher verstehe ich es nur intellektuell...zuviel altes schwirrt noch in meinem verstand...alles zu durchdenken, analysieren, lenken wollen...
    ...noch zu wenig im SEIN...
    ...und ich lerne das zu akzeptieren und mich nicht runter zu machen, für den punkt, an dem ich stehe...

    danke und love

    AntwortenLöschen